Himmelsstürmer auf dem Weg in die Zukunft

Abiturientinnen und Abiturienten am Stift Cappel – Berufskolleg erhalten ihre Abschlusszeugnisse

Mit einem fröhlichen Dankgottesdienst verabschiedeten sich 19 Fachabiturienten und acht Abiturientinnen nach zwei bzw. dreijähriger Schulzeit am Stift Cappel – Berufskolleg. Mit eigenen Textpassagen lieferten die jungen Leute Rückblicke, Einblicke und Ausblicke auf die Zeit am Stift Cappel und den weiteren beruflichen Lebensweg in dem von den beiden Geistlichen, Pfr. Reiner Grüber (Liturgie) und Pfr. Helmut Mahnke (Predigt), geleiteten Festgottesdienst. „Die Zukunft gehört denjenigen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben“, rief Klassenlehrerin und Schulleiterin Martina Schaub den Absolventen in ihrer Festansprache zu. Sie bezog sich dabei auf die Skulptur  „Man walking tot he sky“ des Documenta IX Künstlers Jonathan Borofsky. Der „Himmelsstürmer“, wie die Skulptur von der Kasseler Bevölkerung genannt wird, nähme eine ähnliche Zukunftsperspektive ein, wie die Abiturienten. Denn die Zukunft liege wie ein weiter Himmel vor den Absolventinnen und Absolventen. „Aber Vorsicht !“, mahnte die Schulleiterin, „eine „Stairway to heaven“, wie die bekannte Pop-Gruppe Led Zeppelin besingt, ist das Leben nicht, aber es ist auch kein „Highway to hell“. Das Leben sei immer ein Auf und Ab, das es zu meistern gilt. Hierzu hätten die Lehrerinnen und Lehrer gemeinsam mit den Ex-Schülerinnen und Schülern eine gute Grundlage durch den Unterricht vorgegeben und erarbeitet. Schaub wünschte den Absolventen ganz viel Durchblick in der hektischen und unsicheren Welt. Sie appellierte besonders kritisch gegenüber allem zu sein, was auf –ismus endet – exemplarisch nannte sie Popularismus, Totalitarismus und Nationalismus. „Hören sie häufiger auf ihr Herz und nicht auf die Versprechungen dubioser Geschäftemacher, die einfache Antworten auf komplexe Zusammenhänge anbieten.“  Schaub beendete ihre Ansprache mit guten Wünschen für die Zukunft und der Aufforderung an die Absolventen auf dem weiteren Lebensweg zu Himmelsstürmern zu werden, die aber trotzdem geerdet bleiben sollen. Superintendent Dieter Tometten grüßte und beglückwünschte die Feiernden als Mitglied des Kuratoriums und als Vertreter des Trägers, des Ev. Kirchenkreises Soest. Er unterstrich insbesondere, wie wichtig die Schule als kirchlich getragene Bildungsinstitution für das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben im Kreis Soest ist. „Ihr seid uns wichtig als Absolventen der Abiturjahrgänge“ und als junge Menschen, die die hier erlebte „Herzensbildung“ weiter in die Zukunft tragt, vielleicht in einen medizinischen oder pflegerischen Beruf, so der Superintendent.

Folgende Absolventen der Höheren Berufsfachschule für Soziales und Gesundheit konnten ihre Reifezeugnisse und ein Zertifikat als Alltagsbegleiter/innen aus den Händen der Schulleiterin, des Pflegepraxislehrers Friedhelm Henke und der Fachlehrerin Renate Böttger-Sokolowski entgegennehmen (Bild: Fachabiturienten-2017):

Rebecca Braun (Lippetal), Deniz Dericioglu (Lippstadt), Tina Guder (Lippstadt), Alexander Kiefer (Rüthen), Leon Kiwitt (Lippstadt), Jennifer Lippert (Lippstadt), Sipan Mourad (Soest), Alina Ott (Geseke), Marvin-Joseph Rast (Welver), Yannick Riethmüller (Welver), Jean-Michel Schlune (Salzkotten), Jessica Scholl (Geseke), Nadine Schramm (Lippstadt), Christina Teitz (Rüthen), Franziska Temme (Steinhagen), Sema Topcu (Lippstadt), Jessica Tropmann (Lippstadt), Janina Wassermann (Geseke), Michelle Weber (Soest)

Zum ersten Jahrgang am Stift Cappel – Berufskolleg mit dem Abschluss  Allgemeine Hochschulreife gehören folgende Schülerinnen des Beruflichen Gymnasiums für Gesundheit:

Diana Aimiyekagbon (Lippstadt), Kristina Bergen (Warstein), Kathrin Dudek (Lippstadt), Diana Janzen (Erwitte), Jennifer Irene Pohl (Lippstadt), Svenja Seiger (Lippstadt), Anamaria Ulian (Lippstadt), Stefanie Werth (Geseke).